NACHHALTIG | FAIR | SOZIAL

Was ist Mikroplastik? Verringerung der Belastung durch Mikroplastik durch Umstellung auf nachhaltige Produkte

Ist Mikroplastik wirklich schädlich? Wenn ja, gibt es eine Möglichkeit, die Belastung durch Mikroplastik zu verringern?

Das Traurigste für unsere Generation ist, dass wir tagtäglich schädliche Produkte konsumieren, ohne überhaupt etwas davon zu wissen. Solange uns niemand darauf aufmerksam macht, setzen wir den Konsum fort. So hat zum Beispiel die moderne kommerzielle Produktentwicklung dazu geführt, dass der menschliche Konsum von Mikroplastik täglich zunimmt.

Es ist erstaunlich, wie viel Mikroplastik wir tagtäglich zu uns nehmen. Es ist bekannt, dass Teebeutel, Wasser in Flaschen, Bier, Salz, Meeresfrüchte usw. Mikroplastik enthalten. Das bringt uns zu der entscheidenden Frage: „Ist der Konsum von Mikroplastik schädlich?“

Forscher sind der Meinung, dass Mikroplastik im Labor menschliche Zellen schädigt. Noch schockierender ist, dass die mikroskopisch kleinen Partikel in den Fäkalien von Säuglingen, Kindern und Erwachsenen entdeckt wurden, und es ist seit langem bekannt, dass der Mensch sie einatmet und über die Nahrung und das Wasser aufnimmt.

Das Ausmaß der Schäden steht jedoch in direktem Zusammenhang mit dem Grad der Exposition gegenüber Mikroplastik. Das bedeutet, dass wir sofortige Maßnahmen ergreifen müssen, um die Belastung durch Mikroplastik zu verringern. 

Bevor wir zu dem Abschnitt kommen, in dem erklärt wird, wie wir die Belastung durch Mikroplastik verringern können, ist es wichtig zu verstehen, auf welche Weise wir Mikroplastik konsumieren. 

Was ist Mikroplastik?

"Mikroplastik (MP) ist allgegenwärtig und gelangt durch seine wahllose Verwendung in verschiedenen industriellen Produktionen wie Reinigungs- und Kosmetikprodukten, Düngemitteln, Arzneimitteln und durch die Verwitterung großer Kunststoffreste in die Umwelt".

ScienceDirect

Bei Mikroplastik handelt es sich um unglaublich winzige Teile von Kunststoffabfällen, die durch das Wegwerfen und den Abbau von Konsumgütern und Industrieabfällen in die Umwelt gelangen.

Kleine Kunststoffpartikel von weniger als 5 mm werden in der Regel als Mikroplastik bezeichnet. Sie sind weltweit in Böden, Flüssen, Ozeanen usw. zu finden. Mikroplastik gelangt in unsere Ozeane, wird von Meereslebewesen aufgenommen und anschließend von größeren Tieren oder uns verzehrt. 

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Mikroplastik in unsere Nahrungsmittelsysteme gelangt:

  • Primäres Mikroplastik: Diese sind meist für den kommerziellen Gebrauch bestimmt. Kleine Mikroperlen werden Kosmetika und anderen Körperpflegeartikeln zugesetzt. Diese winzigen Partikel sind so klein, dass sie leicht durch Wasserfiltersysteme gelangen und in den großen Gewässern und im Meer landen können, wo sie eine Gefahr für das Leben im Wasser darstellen.
  • Sekundäres Mikroplastik: Größere Plastikartikel wie Plastiktüten zerfallen mit der Zeit in winzige Plastikpartikel.

In bisherigen Studien wurde die Zahl der im Meer treibenden Plastikteile auf 5,25 Billionen geschätzt. Eine neue Studie behauptet jedoch, dass es 2,5- bis 10-mal so viele Mikroplastikteile gibt wie bisher angenommen, und eine andere aktuelle Studie fand heraus, dass Mikroplastik-„Hotspots“ 1,9 Millionen Teile pro Quadratmeter enthalten könnten. 

Die 136.000 Tonnen Mikroplastik, die jedes Jahr aus dem Meer in die Luft gelangen und mit der Meeresbrise an Land zurückwehen, können eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen.

Wie nehmen wir Mikroplastik in unserem täglichen Leben auf?

Nachdem wir nun wissen, was Mikroplastik ist, ist es an der Zeit zu prüfen, wie wir es in unserem täglichen Leben aufnehmen. Wir nehmen Mikroplastik täglich über verschiedene Wege auf. 

Aufnahme von Mikroplastik durch Wasser  

Wenn du zum ersten Mal davon liest, dass sich Mikroplastik in deinem Wasser befindet, muss das ein Schock sein. Aber die harte Realität ist, dass die Hauptquelle für Mikroplastik in unserer täglichen Ernährung das Trinkwasser ist. 

Egal, ob es sich um Grundwasser, Oberflächenwasser, Leitungswasser oder Wasser aus Flaschen handelt – alle enthalten Spuren von Mikroplastik.

  • Einer Studie zufolge war 94 % des Leitungswassers in den USA und 72 % in Europa mit Mikroplastik verunreinigt.
  • Aus der Studie geht auch hervor, dass der Durchschnittsbürger jährlich 5.800 Kunstfaserpartikel zu sich nimmt, von denen 88 % aus Leitungswasser stammen.
  • In einem anderen Bericht wurde Mikroplastik in Flaschenwasser nachgewiesen, selbst in den Proben bekannter Marken.
  • Einem Bericht des World Wildlife Fund aus dem Jahr 2019 zufolge ist Trinkwasser, einschließlich Leitungs- und Flaschenwasser, die Hauptquelle für Plastik in unserer Ernährung, wobei die durchschnittliche Person mehr als 1.769 Mikroplastikpartikel pro Woche aufnimmt (WWF).

Mikroplastik in Lebensmitteln

Sogar die Lebensmittel, die du und deine Kinder zu sich nehmen, enthalten Spuren von Mikroplastik. Wir sprechen hier nicht nur von verpackten Lebensmitteln (die zweifellos Mikroplastik enthalten); auch natürliches Obst und Gemüse ist mit Mikroplastik kontaminiert.

Die Menge an Plastik, die wir wegwerfen, bringt uns um den Verstand. Es tötet unsere Ozeane. Mit dem Fisch, den wir essen, gelangt es in unseren Körper.

Kevin Bacon

Bestimmte Obst- und Gemüsesorten weisen Mikroplastik auf, weil der Boden mit Plastik verunreinigt ist und vermehrt Düngemittel verwendet werden. Gewöhnliche Lebensmittel, die wir und unsere Kinder essen, weisen bereits einen hohen Verschmutzungsgrad auf.

Hier sind einige der Studien, die das Vorhandensein von Mikroplastik in unseren täglichen Lebensmitteln bestätigen:

  • Äpfel, Brokkoli, Karotten und Salat, die wir täglich zu uns nehmen, enthalten Mikroplastik.
  • Auch Meereslebewesen bleiben von der Verschmutzung durch Plastik nicht verschont. Fisch und Schalentiere, die wir verzehren, können Forschungsergebnissen zufolge Fragmente von Mikroplastik enthalten.
  • Auch abgepackter Reis aus dem Laden enthält Mikroplastik. 
  • Selbst das Bier, das wir trinken, kann Mikroplastik enthalten, wie eine Studie zeigt.

Schädliche Auswirkungen von Mikroplastik

Wir haben darüber berichtet, wie Mikroplastik zu einem Teil unseres täglichen indirekten Konsums geworden ist. Über ihre schädlichen Auswirkungen muss jedoch noch diskutiert werden. 

Wissenschaftler haben noch keine Untersuchungen am Menschen durchgeführt. Es wurden jedoch Studien an Tieren durchgeführt. Dies sind mögliche schädliche Auswirkungen von Mikroplastik auf den Menschen:

Hormonelles Ungleichgewicht

Wissenschaftler gehen davon aus, dass viele Chemikalien, die von den Produzenten für die Herstellung von Kunststoffverpackungen verwendet werden, hormonelle Störungen verursachen können.

  • Endokrine Disruptoren ahmen verschiedene Hormone im Körper nach und stören sie, darunter Östrogen, Testosteron und Insulin, und haben strukturelle Ähnlichkeiten mit diesen Hormonen. Dies hat negative Auswirkungen auf die Gesundheit und erhöht das Risiko, chronische Krankheiten zu entwickeln. 
  • Die Entwicklung des polyzystischen Ovarialsyndroms und die Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen wurden mit der BPA-Exposition in Verbindung gebracht.
  • Östrogen und Testosteron stehen für die reproduktive Gesundheit weniger zur Verfügung, da BPA mit ihnen um ihre Rezeptoren konkurriert.

Risiko für chronische Krankheiten

Forschungsergebnissen zufolge steigt die Wahrscheinlichkeit, an Typ-2-Diabetes und Herzkrankheiten zu erkranken, mit längerer Exposition gegenüber endokrinschädlichem Mikroplastik. 

  • Höhere Blutspiegel von Dioxinen, Phthalaten und BPs werden mit vorzeitigen Entzündungen, gestörtem Nüchternblutzucker, Insulinresistenz und Fettleibigkeit in Verbindung gebracht, was das Risiko für Typ-2-Diabetes nach Ansicht von Experten drastisch erhöht. 
  • Außerdem kann der Verzehr von Lebensmitteln, die mit diesem Mikroplastik verunreinigt sind, ebenso gesundheitsschädlich sein und das Risiko chronischer Krankheiten erhöhen wie eine unausgewogene Ernährung.

Schwächung des Immunsystems

Es wurde beobachtet, dass eine schlechte Darmgesundheit und ein geschwächtes Immunsystem durch die erhöhten Entzündungswerte verursacht werden, die durch die Exposition gegenüber Mikroplastik entstehen. 

  • Der Großteil der Immunzellen des Körpers, etwa 70-80 Prozent, befindet sich im Darm, der eine wichtige Rolle bei der Immunität spielt. Dies bedeutet, dass jedes Problem, das die Darmgesundheit betrifft, auch die immunologische Gesundheit beeinflusst. 
  • Die chronische Exposition gegenüber Mikroplastik im Magen schädigt die Immunzellen, stört die Darmmikrobiota und fördert das Wachstum pathogener Mikroorganismen. 
  • Dysbiose wird mit dem Auftreten von Krankheiten wie Parkinson in Verbindung gebracht.  

Außerdem könnte die Oberfläche von Mikroplastik gefährliche Mikroorganismen enthalten, die die Gesundheit des Immunsystems verschlechtern.

Umstellung auf nachhaltige Produkte

Bei allen Umweltproblemen, die Einweg-Einkaufstüten verursachen, liegt die weitaus größere Auswirkung in dem, was sie enthalten. Um den menschlichen Fußabdruck zu verkleinern, muss man sich mit grundlegend nicht nachhaltigen Konsumgewohnheiten auseinandersetzen, z. B. mit dem Kauf von Erdbeeren im tiefsten Winter oder von Meeresfrüchten, die bis zur Ausrottung gefischt werden.

Susan Freinkel

Eine der wichtigsten Maßnahmen, die Sie heute ergreifen können, um die Belastung durch Mikroplastik zu verringern, besteht darin, auf nachhaltige Produkte umzusteigen. 

Wie Forbes berichtet, kann die Verwendung von Produkten wie nachhaltigen Stoffen dazu beitragen, die Auswirkungen von Mikroplastik auf den Planeten zu verringern. Zahlreiche globale Organisationen haben das Problem der Mikroplastikbelastung ernst genommen und bieten inzwischen nachhaltige Produkte an. Als Verbraucher und besorgte Bürger müssen wir auf solche Produkte umsteigen, damit die Belastung durch Mikroplastik verringert wird.

Weitere Tipps zur Verringerung der Mikroplastik-Belastung:

  • Verzichte auf abgefülltes Wasser und kaufe einen Wasserfilter. Aktivkohlefilter können in der Regel Mikroplastik mit einem Mikron-Wert von 2 oder weniger entfernen.
  • Investieren Sie in umweltfreundliche, nicht-synthetische Kleidung.
  • Nimm einen Wäscheball. Fang in der Waschmaschine die Mikrofasern auf, die sich von unserer Kleidung lösen. Der Ball sammelt die Mikrofasern als sichtbare Fussel und filtert das Wasser wie eine Koralle, damit du die Mikrofasern richtig entsorgen kannst. 
  • Benutze öffentliche Verkehrsmittel und bevorzuge den Schienenverkehr.
  • Reduziere deinen Verzehr von Fleisch und Fisch. Du musst dich zwar nicht strikt vegan ernähren, aber überlege dir, ob du dich nicht flexibler ernähren willst.
  • Einige Empfehlungen zur Verringerung der aufgenommenen Plastikpartikel lauten, die Wohnung zu lüften und Lebensmittel in der Mikrowelle in Porzellanschalen statt in Plastikbehältern zuzubereiten.
  • Außerdem ist es hilfreich, den Kauf von Lebensmitteln in Plastikverpackungen zu vermeiden. Studien haben Partikel in vorgekochtem Reis und sogar in Teebeuteln entdeckt.

Abschließende Überlegungen

Tatsache ist, dass Mikroplastik bereits in unsere Nahrungskette gelangt ist, aber das sollte uns nicht entmutigen oder ängstigen. Das Vorhandensein von Mikroplastik in unserer täglichen Nahrung ist eine Realität – eine, die wir akzeptieren und sofortige Maßnahmen ergreifen müssen, um ihre Auswirkungen zu verringern!

Mikroplastik ist so klein, dass es leicht durch Wasserfiltersysteme gelangen und in den Großen Seen und im Meer landen kann, wo es potenziell eine Gefahr für Wasserlebewesen darstellt. Jetzt, da wir wissen, was Mikroplastik, Mikroperlen und Mikrofasern sind, können wir damit beginnen, unseren Verbrauch und unsere Auswirkungen zu reduzieren. 

Nur wenn wir die Belastung durch Mikroplastik durch konsequente und engagierte Bemühungen reduzieren, können wir seine Präsenz und seine Auswirkungen auf uns eindämmen. 

Wir hoffen, dass dir dieser Artikel hilft, einen besseren Einblick in Mikroplastik zu gewinnen und die Schritte zu setzen, die du setzen kannst, um die Belastung zu verringern.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen

Familienleben

Wolle

Wie ehrlich und fair ist Wolle wirklich? Eine Frage die sich so wahrscheinlich nicht gleich jeder von uns stellt, da wir bestimmte Bilder dazu abgespeichert

Familienleben

Nachhaltig Waschen

Viele von uns versuchen in Sachen Nachhaltigkeit ihren Alltag nach und nach ökologischer zu gestalten. Wir kaufen bspw. bewusster ein – schauen auf Regionalität, Wertschöpfung,

#Mindey

@mindey